Es ist noch gar nicht so lange her, da war der VfL Wolfsburg nicht weit davon entfernt, den Bayern Konkurrenz zu machen – wenn auch nicht mit dieser bajuwarischen Nachhaltigkeit. Doch der DFB-Pokal-Sieg vor zwei Jahren sowie die Vizemeisterschaft beeindruckten auch Fans, Spieler und Verantwortliche an der Isar.

Inzwischen aber ist die Stimmung im Norden deutlich abgekühlt. Während die Roten mit aktuell 30 Punkten erneut um die Meisterschaft kämpfen, bringen es die Wölfe nur auf zehn Zähler. Aktuell liegen Welten zwischen den beiden Bundesligateams.

Carlo-Elf kommt langsam in Schwung

Wenn es am 10.12. zum Aufeinandertreffen der beiden Klubs kommt, geht ganz eindeutig die Heimmannschaft als Favorit in die Partie. Ein Wolfsburger Überraschungssieg wie beim 4:1 in der Saison 2014/15 gilt eher als unwahrscheinlich.



Zwar präsentieren sind die Bayern unter ihrem neuen Coach Carlo Ancelotti noch nicht in der Form der vergangenen Jahre, allerdings scheint die Selbstverständlichkeit so langsam an die Säbener Straße zurückzukehren. Zuletzt konnte man gegen Leverkusen (2:1) und Mainz (3:1) relativ souveräne Siege einfahren.

Keine Wende unter Valerien Ismael

Frank Ribery - Quelle: wikimedia.org/rayand

Quelle: wikimedia.org/rayand

Ganz anders stellt sich die Situation beim VfL da, der in den bisherigen 13 Spielen erst zwei Siege einfahren konnte – am 1. Spieltag in Augsburg und am 10. Spieltag in Freiburg. Auch wenn es demnach auswärts besser läuft als in der heimischen Volkswagen-Arena: Von einem Dreier in München zu träumen, wäre zumindest gewagt.

Nach der Trennung von Trainer Dieter Hecking hoffte Sportdirektor Klaus Allofs auf einen Umschwung. Jedoch gelang es auch Valerien Ismael bisher nicht, die angeschlagene Mannschaft auf den Erfolgsweg zurückzuführen. Unter dem Franzosen sammelte Wolfsburg in sechs Spielen gerade einmal vier Punkte.

VfL noch ohne Sieg in München

Ohne den Anhängern der Wölfe die letzte Hoffnung auf einen Triumph in der bayrischen Landeshauptstadt rauben zu wollen: Der VfL hat noch nie in München gewinnen können. Wettbewerbsübergreifend holte man in 22 Spielen beim FCB nur ein Unentschieden.

Auch die Gesamtbilanz spricht eindeutig für die Bayern – erst viermal konnte Wolfsburg den Rekordmeister bezwingen. Wäre ein VfL-Sieg in München in den vergangenen Jahren noch eine Überraschung gewesen, 2016/17 wäre es eine Sensation.

Trackback

no comment untill now

Sorry, comments closed.