Das Königreich Bahrain liegt im Golf von Arabien und besteht aus einer Vielzahl von Inseln. Die Hauptstadt des Staats heißt Manama und bietet der Formel 1 seit 2004 ein Rennwochenende, wobei der Grand Prix von Bahrain im Jahr 2011 abgesagt werden musste, weil die politischen Verhältnisse schwierig waren. Seit dem Jahr 2014 wird das Rennen als Nachtrennen ausgetragen, dementsprechend ist der Start am 03.04.2016 erst um 18 Uhr, was 17 Uhr deutscher Zeit entspricht.

Die Strecke und ihre Besonderheiten

Die Strecke wurde im Jahr 2004 extra für die Königsklasse des Motorsports erbaut und kostete 150 Millionen Dollar. Planer der Strecke war der Aachener Hermann Tilke, der bereits einige Rennstrecken entworfen hatte. Die Strecke ist 5,412 Kilometer lang und bietet einige Kurven, die selbst die besten Fahrer zu Fehlern verleiten können.


Das erste Rennen der Saison in Australien entschied Nico Rosberg für sich, vor Lewis Hamilton (2.) und Sebastian Vettel (3.).


Die Start- und Zielgerade ist über einen Kilometer lang und bietet somit den schnelleren Autos gute Überholmöglichkeiten. Zudem wird durch den Wind immer wieder der Wüstensand auf die Strecke geblasen und dadurch ändert sich der Grip ständig, hier sind also die Traktion und die Bremsen besonders gefordert.

Die Strecke bietet ein paar Auf-und-Ab-Passagen, da sie um einen Hügel herumgeführt wurde. Die zweite Kurve nach dem Start ist sehr eng und bietet Potential für Berührungen der Autos. Außerdem haben die Fahrer mit den hohen Temperaturen zu kämpfen, die teilweise 40 Grad Celsius betragen.

Die Favoriten stehen fest

Bei der Siegerehrung wird mir Rosenwasser statt Champagner gefeiert, denn in dem muslimisch geprägten Staat ist Alkohol verboten. Als Favoriten auf diese Dusche aus Rosenwasser gehen die beiden Mercedes-Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton ins Rennen, die im ersten Saisonrennen in Australien bereits einen Doppelsieg feiern konnten.


Die Favoriten laut Wettanbieter Interwetten.

Das Williams-Team hat eine neue Nase mit neuen Frontflügel entwickelt, von der allerdings erst ein Exemplar fertiggestellt wurde. Diese neue Nase wird Felipe Massa im Rennen nutzen. Die Force India von Sergio Perez und Nico Hülkenberg bekommen jeweils einen verbesserten Luftkanal und hoffen, sich damit die besten Plätze sichern zu können. Als einzige Mitfavoriten neben Hamilton und Rosberg gelten Kimi Raikkönen und Sebastian Vettel im Ferrari.

Trackback

no comment untill now

Sorry, comments closed.