Am kommenden Freitag sind die Kölner an der Isar zu Gast und dafür wird schon kräftig trainiert. Damit versprechen sich die Kölner ein gutes Durchhaltevermögen, wenn sie gegen die torhungrigen Bayern antreten müssen. Bei den Auswärtsspielen stehen die Kölner in der Tabelle gleich hinter dem FCB und haben den 2. Platz inne.

Quelle: wikimedia.org/rayand

Bei den Bayern unentbehrlich: Franck Ribery - Quelle: wikimedia.org/rayand

Die Buchmacher haben alle Hände voll zu tun, denn nach den letzten Siegen des FCB rechnet sich auch dieses Mal jeder die Chancen für den FC Bayern München aus. Die Wetten stehen definitiv auf den FCB. Der 1. FC Köln hat seine Trainingseinheiten jedenfalls auf zwei Mal täglich gesteigert.

Vielleicht steigern die Kölner nicht nur die Kraft und die Ausdauer, sondern auch das Selbstbewusstsein. Peter Stöger ist guten Mutes und powert seine Spieler richtig hoch. Er hat nur einen Wunsch, dass die Bayern am 27. einen nicht so guten Tag haben. Das wird sich allerdings weisen.

Die Bayern sehen diesem Spiel nach den letzten Siegen eher gelassen entgegen. Auch wenn die Kölner sich in der letzten Zeit darauf verlassen konnten, dass sie den Schwung der Gegner bei den Auswärtsspielen aussitzen konnten, wird mit dem kommenden Spiel das Unvermeidliche mit jeder Minute, welche die Kölner überstehen, nur ein kleines Bisschen hinausgezögert.

Durch die letzten vier sieglosen Ereignisse und das in Folge, wovon drei Unentschieden und eine Niederlagen zeugen, ist es nicht denkbar, dass bei diesem Spiel mit richtigen Torknallern seitens der Geißböcke gegen die Mannschaft von der Isar zu rechnen ist.

Ob die Kölner es noch einmal schaffen, die Bayern mit einem 0:2 zu Hause zu schlagen, ist fraglich. Aber vielleicht hat der FCB ja ein Einsehen, tut dem Trainer Stöger den Gefallen und hat einfach einen nicht so guten Tag. Aber das wird wohl ein Wunsch bleiben. So wie die Wetten stehen, können sich aber nicht so viele Menschen täuschen. Da kann man nur hoffen, dass das Training hilft und die Geißböcke es schaffen, die Bayern auf die Hörner zu nehmen.

Trackback

no comment untill now

Sorry, comments closed.